Nächste Termine

Profilbild von TOM e.V.
5. Juli 2017
TOM e.V.

Sinneserfahrungen und Rückzugsräume: Wälder als touristische Ressource

Wälder im Spannungsfeld von Tourismus und Forstwirtschaft bildeten das Oberthema der 28. Eichstätter Tourismusgespräche, mit welchen der Lehrstuhl für Tourismus (Prof. Dr. Harald Pechlaner) an der KU wieder zu Gast im Eichstätter Landratsamt war. Wald spielt in Deutschland eine große Rolle, denn er nimmt ein Drittel der Fläche des Bundesgebietes ein. Die Wälder als Lebensraum stellen auf der einen Seite eine große Rohstoffressource dar, die es behutsam zu nutzen gilt, auf der anderen Seite auch eine Quelle zur Entspannung und als Grundlage für touristische Angebote. 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten die Vorträge aus Wissenschaft und Praxis. Diese umfassten neben rechtlichen Aspekten auch Fragen der Gesundheit und gaben Einblick in den Wert von Wäldern nicht nur für Touristen, sondern auch die Einheimischen. Auch eine Bestandsaufnahme des Mountainbike-Tourismus stand auf dem Programm.

Mit seinen sehr persönlichen Einblicken lieferte der Ranger Günter Sellmayer aus dem Nationalpark Bayerischer Wald einen emotionalen Zugang zu seiner Arbeit und dem Tagungsthema. Er betonte unter anderem die unterschiedlichen Emotionen und das divergierende Verständnis eines attraktiven Waldes gestern und heute. Seine Mission sei es, sowohl touristischen Gästen als auch den Einheimischen den Wald als vielseitigen Lebensraum erlebbar zu machen. Auf mögliche Nutzungskonflikte im Wald ging Roland Beck (Forstdirektor am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt) ein. Er plädierte dafür, dass die vorhandenen rechtlichen Rahmenbedingungen transparent kommuniziert werden müssten, so dass unterschiedliche Anspruchsgruppen miteinander in Dialog treten könnten.

Die abschließende Diskussion machte deutlich, dass Wälder vor allem für Touristiker eine ungewohnte Herausforderung darstellen: „Der Wald ist so wie er ist, wir müssen ihn nicht inszenieren“, betonten sowohl Gastgeber Prof. Dr. Harald Pechlaner und Christoph Würflein, Geschäftsführer des Naturparks Altmühltal. Vielmehr gelte es, neue Formen der Wertschöpfung zu erschließen, die sich aus dem Themenfeld ergeben. So schilderte der Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft Eichstätt, Ludwig Schön, dass diese stellvertretend für 2000 private Waldbesitzer stehe, die mit dem Wald nicht nur Rohstoff, sondern eigene Geschichte und Heimat verbinden. Prof. Dr. Monika Bachinger (Professorin für Tourismus an der Hochschule Rottenburg) sah hier einen möglichen Anknüpfungspunkt, um touristische Angebote zu konzipieren, die kulturelle Aspekte und die Frage von Identitätsstiftung in einer Region aufgreifen.

Wälder und Natur seien zudem auch Faktoren, die sich mittelbar auf Teile des touristischen Umsatzes auswirken: „ Es finden viele Tagungen eben nicht in München, sondern im Altmühltal statt, weil das Umfeld unglaublich viele Sinneserfahrungen und Rückzugsmöglichkeiten bietet“, erklärte Christoph Würflein. Gleichzeitig sei es ein Ideal, Wald komplett ungenutzt zu lassen. Es sei nachhaltiger, hiesige Wälder behutsam zu nutzen als „sibirische Lärche aus Raubbau“ zu importieren.

Die positive gesundheitliche Wirkung von Wäldern unterstrich Dr. Arnulf Hartl von der Medizinischen Privatuniversität Salzburg. „Wir haben einen Punkt erreicht, an dem nicht mehr äußere Umstände, sondern wir selbst mit unserem eigenen Lebensstil über unsere Gesundheit bestimmen. Wälder können dabei ein wichtiger Bestandteil sein, der zur Genesung beiträgt“, so Hartl.

 

Artikel 21. Juni 2017

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt lädt auch in diesem Jahr zum Eichstätter Tourismusgespräch ein. Am 04. Juli 2017 steht das Thema “Emotion Wald – Ein Raum im Spannungsfeld zwischen Tourismus und Forstwirtschaft” im Fokus. Der Wald als wertvoller Ressourcengeber und als emotionaler Gegenpol zur Hektik des Alltags erlebt eine Renaissance. Im Tourismus lassen sich vielerorts Bemühungen der Produktentwickler beobachten, die Themen Wald und Holz als wichtige Grundlage für das touristische Angebot einer Destination strategisch nutzen. Über all diesem, vermittelt Wald ein Gefühl von Sehnsucht, Ursprünglichkeit und Atmosphäre, gleichzeitig ist dies auch verbunden mit der verantwortungsvollen Entwicklung eines nachhaltigen Lebensraums.
Die 28. Eichstätter Tourismusgespräche unternehmen den Versuch, einen Querschnitt von touristischen und forstwirtschaftlichen Projekten rund um das Thema Wald aufzuzeigen. Besonders angesprochen werden die erholungs- und gesundheitsfördernden Wirkungen des Waldes. Unsere Gäste aus Wissenschaft und Praxis werden über aktuelle Projekte, sowie Herausforderungen und Chancen berichten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung unter: https://eichstaetter-tourismusgespraeche2017.eventbrite.de oder per Email: adelheid.appel@ku.de

Anmeldeschluss: 03. Juli 2017

Veranstaltungdatum: 04. Juli 2017

Veranstaltungsort:
Großer Sitzungssaal des Landratsamtes Eichstätt
Residenzplatz 1, 85072 Eichstätt

Alle Informationen zum Programm und zur Tagung finden Sie online unter: www.ku.de/mgf/geographie/tourismus/eitg/

Ihr Ansprechpartner:
Hannes Thees
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Lehrstuhl Tourismus
Tel.: 08421/93-21553
hannes.thees@ku.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ähnliche Artikel

  • Ruhpolding präsentiert neues TourismusgebäudeRuhpolding präsentiert neues Tourismusgebäude Nach einem Jahr Bauzeit war es am vergangenen Donnerstag soweit. Das sanierte und denkmalgeschützte Bahnhofs- und das neue Tourismusgebäude, in dem sich jetzt die Tourist-Information und […] Posted in Allgemein
  • 8. Bayerischer Qualitätstag8. Bayerischer Qualitätstag 64 Betriebe aus ganz Bayern erhalten die Zertifikate für die erfolgreiche Implementierung des Qualitätsmanagementsystems ServiceQualität Deutschland in Bayern, wobei 23 von ihnen die […] Posted in Allgemein
  • Themen und TermineThemen und Termine 30ig jähriges Jubiläum bei der gwt Starnberg Wir gratulieren Klaus Götzl zu seinem 30-jährigen Jubiläum als Geschäftsführer des ehemaligen Tourismusverbandes Starnberger Fünf-Seen-Land […] Posted in Newsletter
";