Unsere Tourismushelden

Die Auer-Markt-Strawanza

Die weite Welt war uns versperrt, unsere Heimat zu entdecken, da lag unsere Chance drin, die wir nutzten wollten!


Erzählt doch mal… Auer-Markt-Strawanza!

Die Strawanza:

  • Alfred Baur
  • Christa Peter
  • Claudia Ecker
  • Elisabeth Linseisen
  • Evi Sachsenhauser
  • Hans Sailer
  • Margot Hofmaier
  • Martin Hellerbrand
  • Peter Sachsenhauser
  • Petra Haug
  • Rita Straßberger
  • Richard Ermeier
  • Susan Deckner

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Besonders sind die schönen Orte, die außergewöhnlichen Landschaften und die netten, gastfreundlichen Menschen. Außerdem der Zusammenhalt wenn es drauf ankommt! Dazu kommen die sehr interessanten, historischen Geschichten, die einmalige Musi und natürlich der Hopfa!

Was motiviert Sie für die Arbeit bei den Auer Markt Strawanza? Was macht Ihre Truppe so einzigartig?

Gemeinsame Ziele kreativ im Team umsetzen ist eine reizvolle Aufgabe. Ideen für Gästeführungen werden gesammelt und gemeinsam an der Umsetzung für Gästeführungen gearbeitet. Jeder bringt sich ein und aus einer ersten Idee wird eine gemeinsame Idee und ein gemeinsamer Erfolg. Das schweißt unsere Truppe zusammen! Einzigartig ist auch die Unterschiedlichkeit der Personen, die aber alle ein Ziel haben: immer was Neues über die Vergangenheit unseres „Dahoams“ zu erfahren. Hinzu kommt die perfekte Organisation im Hintergrund.

Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre Arbeit ausgewirkt und wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Wir hatten dadurch erstmal starke Rückschläge. Die gedruckten Flyer waren für die Tonne. Aber Aufgeben gibt es nicht und so wurde nach Lösungen gesucht! Wir blieben an den Konzepten dran und durchleuchteten alle Möglichkeiten die Hygieneauflagen umzusetzen. Ja manches musste gestrichen werden, wie etwa die Themenführung „Geheime Orte“, welche zu eng für eine Gruppe mit Abstandsregeln war. Uns war es ein wichtiges Anliegen und eine Chance für den „Urlaub dahoam“ Perspektiven zu geben. Die Menschen wollten raus und was erleben und so wollten wir ihnen Perspektiven geben! Die weite Welt war uns versperrt; unsere Heimat zu entdecken, da lag unsere Chance drin, die wir nutzten wollten! 2020 war es noch verhalten mit den Besuchern und vieles nicht möglich. 2021 sind wir dann durchgestartet, sobald es möglich war. Immer wieder waren wir vergeblich in den Startlöchern bis es am 13. Juni 2021 losging! Und jetzt sind wir mit über 850 Gästen auf Besucherhöchststand! Für einen Ort wie Au an der Grenze zu Niederbayern, der kein Tourismuszentrum ist, sind wir mehr als zufrieden.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig für den Tourismus in Oberbayern?

Der Tourismus in Au ist stark ausbaufähig und wir bleiben dran. Enger Austausch mit anderen Gästeführern hat uns beflügelt und sollte weiter ausgebaut werden. Wir haben enge Verbindung mit den Mainburger Stadtführern. Wichtig sind die Themen „Sanfter Tourismus“, Nachhaltigkeit und kein Überborden. Auch wenn in Au der Tourismus natürlich ausbaufähig ist, gibt es kein Streben nach Massentourismus oder zu schnellem Ausbau!

Fällt Ihnen spontan eine schöne Rückmeldung eines Gastes ein oder eine kleine Anekdote aus Ihrem Berufsalltag?

Bei einer Eiskellerführung durch die leeren Eiskeller meinte ein Gast: „Ich bin noch nie so spannend durch leere Räume geführt worden.“


Mehr zu unseren Helden und ihrem Engagement

Kontakt

Kolpingsfamilie Au e.V.
Alte Schlosskellerstraße 1a
84072 Au in der Hallertau
www.Kolping-Au.de
www.Auer-Markt-Strawanza.de
Tel.: + 49 (0) 170 2665145
info@kolping-au.de

veröffentlicht am 26. Oktober 2021