Unsere Tourismusheldin

Anna Glossner

Die Menschen hier sind gradlinig, manchmal deftig und wirklich liebenswert.


Erzählen Sie doch mal… Anna Glossner!

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Die Menschen hier. Sie sind gradlinig, manchmal deftig und wirklich liebenswert! Dann wäre da noch das typische Berchtesgadener G‘wand und der Bauernzopf, den auch ich selbst jeden Tag stolz trage. Ich liebe das bairische Liedgut, das lebendige und farbenfrohe Brauchtum. Und natürlich sind unsere herrlichen Berge und Almwiesen immer wieder ein Genuss,besonders im intensiven Wechsel der Jahreszeiten. Ich stimme Ludwig Ganghofer absolut zu, wenn er über Berchtesgaden sagt „Wen er lieb hat, den lässt er fallen in dieses Land“. Das trifft ja auch auf unsere Gäste zu, die für ein paar Tage hier sein dürfen.

Was motiviert Sie für Ihren Beruf? Was macht Ihnen dabei am meisten Freude?

Ich bin gerne mit Menschen zusammen und spüre bei jeder Marktführung, dass ich meine Gäste zum Schmunzeln bringen kann. Ich lese viel, höre aufmerksam zu , beobachte, was sich verändert und was bleibt. Daraus ergeben sich die vielen spannenden Geschichten, die ich erzähle. Ich möchte vermitteln, dass die „guade oide Zeit“ oft gar nicht so gut war, sondern von extrem viel Arbeit und harten Lebensumständen gekennzeichnet wurde. Heute haben wir es gut! Wenn meine Zuhörer das am Ende einer Führung mitnehmen, dann hab ich meine Sache richtig gemacht.

Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre Arbeit ausgewirkt und wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Ich habe die Gesellschaft, das Beisammensein mit Familie, Freunden und Gästen wirklich sehr vermisst. Auch finanziell war es nicht ganz leicht. Aber ich habe die Zeit gut genutzt. Bin zur Ruhe gekommen, habe mein Haus und mein Leben durchforstet, bin auf vieles gestoßen, was verschollen war. Habe Gedichte auswendig gelernt, Anekdoten aus meinem Leben aufgeschrieben. Der enge Kontakt zu meinen Nachtwächterkolleginnen und –kollegen war in dieser Zeit sehr wichtig. Und ich konnte mir Gedanken machen über das kommende Jahr, wenn ich mein 20 jähriges Jubiläum als Nachtwächterin feiern möchte.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig für den Tourismus in Oberbayern?

Berchtesgaden und Bayern haben so viele unterschiedliche Seiten und manchmal habe ich das Gefühl, dass unsere Gäste das zu wenig wahrnehmen. Man könnte sicher mehr Aufmerksamkeit und Interesse für die Besonderheiten vor Ort wecken. Das kostet viel Hirnschmalz und Arbeit, das weiß ich ja selbst. Aber ich glaube, mit meinen sehr persönlichen Führungen bin ich durchaus ein Beispiel, wie das gelingen kann.  


Mehr zu unserer Heldin und ihrem Engagement

Kontakt

Anna Glossner
Tel.: +49 (0) 8652 61669
aglossner@t-online.de

veröffentlicht am 28. Oktober 2021