Unsere Tourismusheldin

Daniela Blomoser

Wenn der Hopfa amoi kratzt hod, den lasst er nimmer los!


Erzählen Sie doch mal… Daniela Blomoser!

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Die Menschen sind mit ihrer Heimat, der Kultur, dem Brauchtum, der Tradition und dem Glauben fest verwurzelt.

Was hat sie dazu motiviert sich für die „Landerlebnisreisen“ zu qualifizieren und die Hopfenerlebnisführungen anzubieten?

Wir haben uns dazu entschlossen den Hof für Busgruppen, Vereine, Betriebe und sonstige Gruppen zu öffnen, weil immer weniger Menschen Ahnung von der täglichen Arbeit der Landwirte haben und der Hopfen eine Sonderkultur ist, die nicht überall angebaut wird. Ich möchte als Hopfenbotschafterin unsere Gäste am Hallertauer Hopfenerlebnishof mit der Hopfenerlebnisführung „Der Weg des grünen Goldes – Vom Anbau bis zur Ernte“ für die Kulturpflanze Hopfen begeistern und ihnen einen Einblick in die Arbeit der Hopfenbauern geben. Da ich gerne mit Menschen zusammen bin und unsere Lage zu Freising und München ideal ist, bietet sich das an. Durch die Qualifizierung bin ich speziell für die Führung von Gruppen geschult und alle Landerlebnisreisebetriebe erfüllen die Qualitätskriterien des Vereins Landerlebnisreisen Bayern e.V.

Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre Arbeit ausgewirkt und wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Bis auf die sich immer wieder ändernden Rahmenbedingungen für unsere Saisonarbeitskräfte, war bei uns eigentlich alles wie immer. Die Hopfenerlebnisführungen sind ja überwiegend im Freien, sodass auch diese während der Hopfenernte stattfinden konnten.
Die Zeit war von Unsicherheit und Angst geprägt und teilweise wusste man auch nicht, wie man den Menschen gegenübertreten kann bzw. darf.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig für den Tourismus in Oberbayern?

Den Menschen bei uns in der Hallertau, aber auch den Politikern, ist es oft noch gar nicht so bewusst, dass die schöne „Holledau“ auch zum Urlaub machen reizvoll ist. Ich wünsche mir von den politischen Entscheidungsträgern in den ländlichen Regionen mehr Offenheit gegenüber Neuem und den Mut Entscheidungen zu treffen, um den Tourismus in Oberbayern voranzubringen.  

Haben Sie eine kleine Anekdote für uns aus Ihrem Alltag als Hopfenbotschafterin?

Eine Person wollte einmal das Hopfenauto sehen und dachte mit dem Auto werden die Hopfenreben während der Erntezeit vom Hopfengarten bis zum Hof für die Ernte gefahren. Derweil ist das Hopfenauto umgangssprachlich das Auto, mit dem unsere Saisonarbeiter in den Hopfengarten zum Arbeiten fahren. Der Hopfen wird mit dem Traktor und dem Abreißwagen während der Ernte zum Hof gebracht.

Haben Sie noch eine letzte Botschaft für uns?

„Wenn der Hopfa amoi kratzt hod, den lasst er nimmer los!“. Dieses Hallertauer Sprichwort begleitet unser Leben und spiegelt unsere Leidenschaft für den Hopfen wider.

Blomoser Hopfenerlebnishof

Mehr zu unserer Heldin und ihrem Engagement

Kontakt

Familie Blomoser
Hochfeldstr. 22 · 85419 Mauern
Tel. 08764 / 9475983
info@hallertauer-hopfenerlebnishof.de
www.hallertauer-hopfenerlebnishof.de


veröffentlicht am 28. Oktober 2021