„30 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein“

Aus den Regionen

Vom Spagat zwischen Naturschutz und Erholungsnutzung – Abschlussveranstaltung zum Jubliäum „30 Jahre Naturschutzgebiet Geigelstein“.

Können sich die Interessen von Naturschutz und Bergsport respektvoll für beide Seiten miteinander vereinbaren?
Dieser Frage wurde auf der Abschlussveranstaltung zum 30jährigen Jubiläum des Naturschutzgebietes am Geigelstein in einer Podiumsdiskussion nachgegangen. Eingeladen hatten die Bürgermeister der Bergsteigerdörfer Sachrang und Schleching, Simon Frank und Josef Loferer. Ort der Veranstaltung war das Alte Bad in Unterwössen, wo sich zahlreiche Besucher zu dem interessanten Thema einfanden. Moderator war Stefan Kattari, Bürgermeister von Grassau. Weitere Teilnehmer waren folgende:

Johannes Weber (2. Bürgermeister von Unterwössen), Hanspeter Mair (Geschäftsbereichsleiter „Alpine Raumordnung“) vom DAV, Oswald Pehel (Geschäftsführer des „Tourismus Oberbayern München e.V.), Christian Zwanziger (Mdl. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) und die Biologin Christiane Mayr (Landschaftspflegeverband Rosenheim).

Fazit ist Angebot und Lenkung

Stefan Kattari zog zum Ende das Fazit, dass es möglich sein muss, dass Naturschutz und Sport zusammengehen, eine Kombination zu finden aus „Angebot und Lenkung“.
Er erinnerte an die Leistungen seiner Vorgängerin Claudia Irlacher und an all die Beteiligten der ersten Stunde, wie zum Beispiel der anwesende Lothar Obermaier, der Applaus bekam. Sein Dank ging auch an die vielen Mitwirkenden, die das
Jahresprogramm zum Jubiläum organisiert und möglich gemacht, sowie die Broschüren erstellt haben und erwähnte dabei den Leiter der Tourist-Info Herbert Reiter aus Aschau und Elisabeth Keihl, Vorstand der Achental Tourismus gKU. In Unterwössen, sowie Doris Wehrlin, die maßgeblich an der Organisation im Vorfeld und der Veranstaltung beteiligt war.

Die vollständige Pressmeldung finden Sie hier.

veröffentlicht am 2. November 2021