Unsere Tourismushelden

Die Zwillinge Sarah und Leonie Brand

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass innovative und kreative Ideenunterstützt und gefördert werden, um den Tourismus nachhaltig undzukunftsfähig zu machen.


Erzählen Sie doch mal… Zwillinge Sarah und Leonie Brand!

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Oberbayern ist unsere Heimat. Besonders die Natur, die wunderschönen Seen, Berge und Wälder macht unsere Region ganz besonders. Nicht zu vergessen die lieben Menschen und unsere Tradition, die Oberbayern einzigartig macht.

Wie seid ihr auf die Idee für euer Konzept gekommen und was hat euch letztendlich dafür motiviert?

Motiviert, unser Unternehmen zu gründen, hat uns einerseits die Corona-Krise selbst, unser Studium sowie unser Hobby. Nach den schwierigen Monaten des Lockdowns wollten wir etwas auf die Beine stellen, bei dem die Leute wieder etwas erleben können, raus aus den Häusern in die Natur kommen und wir wollten wieder Leben in die Stadt bringen. Dabei kamen wir dann auf die Idee Hobby, Sport und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden und gründeten unser Unternehmen Spatzen Rikscha.

Mit unseren verschiedenen Rikscha-Touren wollen wir unsere Region den Touristen wie auch den Einheimischen auf eine ganz andere Art näher bringen und wahrnehmbar machen. Denn wir sind der Meinung, dass man nicht weit weg fliegen muss, wenn wir hier auch schon im Urlaubsparadies wohnen ;). Dabei sparen wir auch noch zusätzlich Kohlendioxid, somit kommt es der Umwelt zugute und die Leute sind an der frischen Luft. Eine Rikscha Fahrt macht sehr viel Spaß und ist ein Erlebnis für alle.

Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre ehrenamtliche Arbeit ausgewirkt und wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Eigentlich sehr positiv. Denn die Corona Krise gab uns den Anschub uns überhaupt selbstständig zu machen. Natürlich gab es durch die Krise auch ein paar Hindernisse, die man erst bewältigen musste, aber im Großen und Ganzen haben wir sie eher als Motivator gesehen. Jetzt sind wir überglücklich uns in dieser Zeit getraut und den Schritt gemacht zu haben. Und die positive Resonanz und glücklichen Gesichter von unseren Gästen zu sehen ist toll!!!

Wie sieht euer Rikscha-Alltag aus und welche Rolle spielt dabei euer „Zwillingsstatus“?

Besonders Spaß an unserem Job sind die kleinen Dinge, wie z.B. ein Lächeln oder die freudigen Begrüßungen der Leute wenn wir durch die Straßen fahren. Und die Verwechslungsgefahr ist bei uns auch besonders groß ;). 

Wir werden beim Fahren öfters verwechselt, vor allem von denen, die uns nicht so gut kennen. Zum Beispiel kam es schon vor, dass jemand eine von uns beiden beim Rikscha fahren sieht und ein paar Minuten später die andere am anderen Ende der Stadt trifft. Da wurden wir schon einige Male gefragt, wie schnell wir eigentlich unterwegs sind. Bis wir ihnen dann sagen, dass es zwei von uns gibt ;).

Als ich z.B. einmal eine Kundin gefragt habe, wo es denn hingehen soll, meinte sie nur ganz selbstverständlich „Bitte nach Hause, du weißt ja, wo das ist“. Das wusste ich aber nicht, bis ich darauf gekommen bin, dass sie mich wohl mit meiner Schwester verwechselt hat.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig von dem Tourismus in Oberbayern?

Wir lieben unseren Ort und wollen den Tourismus in unserer Region weiterbringen. Der Tourismus kann sehr viel bewirken und als Chance gesehen werden. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass innovative und kreative Ideen unterstützt und gefördert werden, um den Tourismus nachhaltig und zukunftsfähig zu machen.



Mehr zu unseren Helden und ihrem Engagement

Kontakt

Spatzenrikscha
82515 Wolfratshausen
Telefon: 017697710766
www.spatzenrikscha.de
E-Mail: info@spatzenrikscha.de

Instagram: @spatzenrikscha

Facebook: @RikschaWolfratshausen

veröffentlicht am 4. November 2021