Unser Tourismusheld

Therme Erding

Unser Herzstück sind unsere Mitarbeiter, die jeden Tag mit vollem Einsatz und Herzblut
unvergessliche Erlebnisse für die Gäste schaffen – vom Aquabingo bis zum Aufguss.

Marcus Maier, Geschäftsleitung

Erzählen Sie doch mal… Therme Erding!

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Ich denke, es ist die Vielfalt, die Bayern zu bieten hat. Auf der einen Seite eine tolle Weltstadt mit Herz, mit einem breitgefächertem Angebot im Sport- und Kulturbereich. Auf der anderen Seite die Berge, die Seen und es gibt unwahrscheinliche viele Geheimtipps in Bayern – da lohnt es sich immer mal wieder was Neues zu entdecken. Besonders sind auch die Menschen: Der Bayer an und für sich ist herzlich, lustig und gemütlich.

Was motiviert Sie als Geschäftsführer die Therme weiterhin voranzutreiben und bald wieder für Einheimische und Touristen zu öffnen?

Die größte Motivation ist immer, das Lachen in den Kinderaugen zu sehen. Es gibt kein ehrlicheres Dankeschön als die Freude, wenn sie sich in eine der vielen Wasserrutschen stürzen und ihr persönliches Abenteuer erleben. Viele Gäste sagen immer: „Ein Tag Therme Erding ist wie ein Tag Urlaub“. Unser Ziel ist es, dieses Urlaubsgefühl tagtäglich zu transportieren. Unser Herzstück sind hierbei unsere Mitarbeiter, die jeden Tag mit vollem Einsatz und Herzblut unvergessliche Erlebnisse für die Gäste schaffen – vom Aquabingo bis zum Aufguss.

Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre ehrenamtliche Arbeit ausgewirkt und wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Es war eine ganz ganz traurige Zeit, wenn man durch die Therme gegangen ist und kein Mensch dort zu sehen war. Kein Gast, keine Bewegung im Wellenbad und triste Palmen an den dunklen Tagen. Da überkam einen schon die Wehmut und man hatte auch Sorgen um die Zukunft. Besonders in dieser Zeit war es uns eine Herzensangelegenheit, auch weiterhin mit unseren Gästen in Kontakt zu bleiben. Ein wichtiges Schlüsselelement waren für uns hierbei die Sozialen Medien. Wir haben zum Beispiel einen Video-Podcast ins Leben gerufen mit Stargästen wie Felix Neureuther und Michael Bully Herbig, um unseren Fans auch während   der Schließung einen Mehrwert und immer wieder neue Inhalte zu bieten. Auch zu unseren Mitarbeitern haben wir regelmäßig den Kontakt gesucht und sie über ein Bautagebuch über die Umbauarbeiten in Millionenhöhe auf dem Laufenden zu halten. Insgesamt eine wirklich harte Zeit, die hoffentlich nicht wieder kommt.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig von dem Tourismus in Oberbayern?

Der Tourismus vor Ort in Erding ist aktuell extrem abhängig von der Therme Erding. Bei der geringen Auslastung des Flughafens und dem fehlenden Messegeschäft bleibt die Therme Erding der einzige Leuchtturm in der Region. Wir wünschen uns von der Politik eine bessere Integration, wenn Coronamaßnahmen besprochen werden: Hier sollten Personen vom Fach in dem Fall von verschiedenen Thermen miteinbezogen werden, damit es sinnvollere und bessere Lösungen gibt.

Beim Tourismus in Oberbayern hat man vor der Pandemie sogar von „Overtourism“ gesprochen. Wenngleich der Tourismus die letzten 1 ½ Jahre stark eingeschränkt war, werden diese Zeiten wieder kommen und es braucht zukünftig innovative Lösungen für eine bessere Steuerung der Besucherströme, wie zum Beispiel einen überregionalen Ausflugsticker mit allen touristischen Attraktionen. So stehen nicht alle am Tegernsee im Stau.

Fällt Ihnen spontan eine schöne, kleine Anekdote ein, die Sie uns und den Lesern mitgeben wollen?

Wir haben eine Familie aus Mallorca, die jedes Jahr zu uns kommt mehrmals. Und als wir dieses Jahr öffnen durften, kamen die extra aus Mallorca zu uns, um die Therme zu besuchen, trotz Corona Auflagen und die Familie war überglücklich. Das ist schon was Besonderes, wenn man Stammgäste aus Spanien hat, die dann auch gleich am ersten Öffnungstag wieder da sind.



Mehr zu unserem Helden und seinem Engagement

Kontakt

THERME ERDING
Thermenallee 1
85435 Erding
Telefon: 08122 550-0
www.therme-erding.de/
kundenservice@therme-erding.de

veröffentlicht am 9. November 2021