Unsere Tourismusheldin

Karin Mergner

Egal wo man hinkommt – Oberbayern ist schön und gemütlich! Beinahe überall finde ich ein Stück Heimat. Ich schätze unsere Tradition und das gelebte Brauchtum sehr.


Erzählen Sie doch mal… Karin Mergner!

Was macht das Leben in Oberbayern für Sie besonders?

Egal wo man hinkommt – Oberbayern ist schön und gemütlich! Beinahe überall finde ich ein Stück Heimat. Ich schätze unsere Tradition und das gelebte Brauchtum sehr. 

 Was hat Sie über 40 Jahre für Ihren Beruf motiviert und würden Sie sich aus heutiger Sicht wieder für eine Anstellung im Tourismus-Bereich entscheiden (wenn ja, warum)?

Berchtesgaden ist für mich nicht nur Heimat. Ich bin stolz, in einer so gesunden und grandiosen Umgebung leben und arbeiten zu dürfen. Ich mache mir immer wieder bewusst, dass dieses wunderbare Fleckchen Erde unendlich viel wert ist. Und da es stark vom Tourismus geprägt ist, kann ich hier einen sinnvollen Beitrag leisten, dass es so schön und bodenständig bleibt. Ich hatte stets den Ansporn, das auch an unsere Gäste und Partner zu vermitteln.

Wichtig war mir immer der Respekt gegenüber den Menschen, der Natur oder den anstehenden Film- und Fernsehprojekten. Gerade über bewegte Bilder kann man den zauberhaften Landstrich Berchtesgaden mit seinen Bewohnern und seinen Sehenswürdigkeiten transportieren. Es wird möglich, den Zuschauern das näherzubringen, was die Einheimischen schätzen. Ja, auch heute würde ich mich wieder dafür entscheiden im Tourismus zu arbeiten.

 Was waren Ihre spannendsten/schönsten Projekte und Begegnungen in Ihrer Zeit beim Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden?

Eigentlich habe ich alle Aufgaben mit Begeisterung in Angriff genommen und jede hat mich weitergebracht oder bereichert. Besonders gerne habe ich die Berchtesgadener Kulturschmankerl (KönigsSeerenade, Kehlstein bei Nacht, S’jagerische Leben, Bartholomä-Weihnacht) mitentwickelt, organisiert und 13 Jahre lang begleitet. Einheimische und Gäste waren gleichermaßen begeistert und das haben uns viele Wiederholungstäter über die Jahre hinweg bestätigt. Auch im Sportbereich war ich bei vielen Projekten von der Planung bis zur Durchführung dabei, z.B. bei Weltmeisterschaften und Weltcup-Veranstaltungen wie Ski Alpin, Snowboard, Bob, Rodel und Skeleton und bei drei Bewerbungen um Olympische Winterspiele. Dabei durfte ich viele interessante Persönlichkeiten kennenlernen.

Die Zusammenarbeit mit Fernsehen und Film war stets eine große Herausforderung – ob die Serien „Lena Lorenz“, „Watzmann ermittelt“ oder dokumentarische Beiträge im Bayerischen Fernsehen. Dabei zu unterstützen, die optimale Location oder Protagonisten zu finden, das war oftmals nicht ganz einfach. Vor allem bei BR-Produktionen wie Landgasthäuser, Abendschau oder Liveschaltungen habe ich mein Bestes gegeben, um stimmige Bilder und Themen zu erzielen. Über die wiederholte Nominierung zum „Drehort des Jahres Bayern“ und die Auszeichnung im Jahr 2018 habe ich mich natürlich besonders gefreut.

Wie nehmen Sie den Tourismus vor Ort wahr und was wünschen Sie sich zukünftig für den Tourismus in Oberbayern?

Unsere Gäste suchen in Oberbayern ein Stück Bodenständigkeit, freundliche Gastgeber und natürlich die traumhafte Naturkulisse. Und die meisten von Ihnen begegnen unserer Natur und unserer Tradition ehrlich respektvoll. Ich wünsche mir, dass sich Oberbayern seinen Charme erhält. Das schaffen wir, wenn wir Tourismus innovativ und naturverträglich gestalten.


Mehr zu unserer Heldin und ihrem Engagement

©Gregor Wiebe, Foto Christine Eixenberger Steckbrief

Kontakt

Karin Mergner
Film
k.mergner@berchtesgaden.de
Tel. +49  8652 65650-550

veröffentlicht am 17. November 2021