Nächste Termine

9. November 2020
TOM e.V.

Wintertourismus in Zeiten von Corona

In diesem Beitrag informieren wir über die Herausforderungen und Chancen der ersten Wintersaison unter Corona-Bedingungen sowie über das Hygienekonzept für Seilbahnen des StMB und StMWi.

Winterurlaub wird in diesem Jahr anders als gewohnt. Doch trotz der neuerlichen Corona-Beschränkungen blicken wir, der Tourismus Oberbayern München e.V. und seine Mitgliedsregionen, vorsichtig optimistisch auf eine herausfordernde, aber gute Wintersaison. Der Tourismus ist keine Risikobranche. Beherbergungsbetriebe, Seilbahnen sowie viele weitere touristische Anbieter engagieren sich in hohem Maße mit der nötigen Erfahrung aus der ersten Jahreshälfte, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Die oberbayerischen Wintersportregionen planen auf Basis von Sicherheitskonzepten und mit viel Vorfreude die bevorstehende Wintersaison – vorausgesetzt es kommt nicht zu behördlichen Schließungen!

Hygienekonzept für Seilbahnen
Ende Oktober veröffentlichten die Bayerischen Staatsministerien für Wohnen, Bau und Verkehr, für Gesundheit und Pflege und für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Seilbahnen ein Hygienekonzept für Seilbahnen. Es handelt sich dabei um eine gemeinsame Bekanntmachung der zur Umsetzung des Rahmenkonzepts für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von touristischen Dienstleistern, welches wir Ihnen unter folgendem Link als PDF zur Verfügung stellen > hier klicken.

Da in dem Konzept auf die 8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verwiesen wird, finden Sie diese ebenfalls als PDF hinterlegt > hier klicken.

Die Herausforderungen und Chancen der Wintersaison 2020/21
Die Tourismusdestinationen gehen aktuell davon aus, dass in diesem Winter mehr Menschen in Deutschland, speziell in Bayern, ihren Urlaub verbringen werden. Gründe für die Annahme sind mögliche Grenzschließungen und Quarantänepflichten bei der Rückkehr nach Deutschland.
Wir sehen die Herausforderungen, die uns vor allem in dieser ersten Corona-Saison bevorstehen: überraschende Reisewarnungen, kurzfristige Buchungen, kürzere Ausflüge und mehr Tagesgäste, hoher Arbeitsaufwand und längere Wartezeiten durch besondere Schutzvorkehrungen, überfüllte Parkplätze und Staus.
Wir sehen aber auch die Standortvorteile Oberbayerns: die oberbayerischen Skigebiete verfügen über viele kurze Sessel- und Schlepplifte, die eine volle Besetzung mit Schutz-Maske ermöglichen. Außerdem bestehen bereits gute ÖPNV-Verbindungen in die Wintersportregionen. Gleichzeitig ist Oberbayern keine typische Après-Ski-Region – von je her stand das Bergerlebnis, die aktive Erholung und der Genuss im Vordergrund. So besitzen die oberbayerischen Alpendestinationen ein sehr breit gefächertes Aktivangebot für den Winter: Neben Ski-Alpin, bestehen beste Bedingungen für Winterwanderungen, Rodeltage und Skilanglauf-Touren.

Skitouren und Schneeschuhwanderungen
Was den Winterspaß abseits der Piste betrifft, verweisen wir auf die 10 Natürlich auf-Tour-Tipps des Deutschen Alpenvereins sowie ausgewiesene Touren und Tourengebiete.
Alle Informationen dazu finden Sie > hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ähnliche Artikel