Kirchsee

Aufatmen in Oberbayerns Kurorten

Echt Serviceorientiert

Kuren wieder als Kassenpflichtleistung

Oberbayern (hö) –  Die weitreichende und positive Entscheidung des Deutschen Bundestags, Kuren wieder zu einer Pflichtleistung der Krankenkassen zu machen, ist für den Kur- und Tourismusstandort Oberbayern von hoher wirtschaftlicher und gesundheitspolitischer Bedeutung. Klaus Stöttner, Präsident des Tourismusverbandes Oberbayern München (TOM) e.V. begrüßte die Entscheidung mit den Worten: „In unserer Region liegen viele Kurorte und Heilbäder.

Vor der Zeit, in der die Kuren selbst bezahlt werden mussten, hatte der Kur-Tourismus mancherorts 90% Anteil an Gästen, Übernachtungen oder Umsatz“. Dies änderte sich nach der Gesundheitsreform in den 90er Jahren und so hofft der TOM, dass gerade nach der schwierigen Corona-Phase wieder ein Aufschwung in den Kur- und Tourismusorten erwartet werden kann. Von dieser wichtigen gesundheitspolitischen Bundestagsentscheidung profitieren in Oberbayern 10 Heilbäder und 14 Kurorte, in diesen fanden im Jahr 2019 rund 24 Millionen Übernachtungen statt.

 

Copyright Titelbild Kirchsee ©oberbayern.de

veröffentlicht am 2. August 2021