Nächste Termine

25. Januar 2021
TOM e.V.

Neues aus den Regionen

Bergerlebnis Berchtesgaden: Neue Leitung “Destinationsmanagement”

Seit dem 1. Januar 2021 sind die neuen

Strukturen im Tourismus festgelegt. Unter dem Vorsitz von Dr. Bartl Wimmer übernimmt die TRBK die Vermarktung für die Destination „Berchtesgaden“ mit einem Großteil des ehemaligen Teams der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT). Leiterin der neuen Abteilung „Destinationsmanagement“ ist Teresa Hallinger. Die 29-Jährige hat in der Gemeinde Schönau am Königssee eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus & Freizeit gemacht und sich anschließend zur Tourismusfachwirtin weitergebildet. 2017 übernahm sie die Leitung der Tourist-Information. Mit den touristischen Dienstleistern vor Ort ist sie bestens vertraut.

Um ihre Ziele zu erreichen sieht Hallinger als ersten wichtigen Schritt, die Kommunikation mit den touristischen Dienstleitern vor Ort zu intensivieren. Dazu will sie die jeweiligen Ansprechpartner der Betriebe – projektbezogen – regelmäßig an einen Tisch holen, um sich auszutauschen und gemeinsam an einer kontinuierlichen Qualitätssteigerung für den Gast zu arbeiten.

Bildunterschrift: Die Markenkernwerte der Marke Berchtesgaden liegen Teresa Hallinger im Blut:  Privat schätzt die Tourismusfachwirtin den hohen Erlebnis- und Erholungswert der einzigartigen Bergwelt Berchtesgadens. Als Mitglied des Trachtenvereins GTEV „D’Funtenseer“ steht sie für authentisches, lebendiges Brauchtum.

 

Burghauser Händler haben geöffnet – Beim Schaufenster-Shopping mit Auswahlservice und Express-Lieferung ist kreatives Einkaufen trotz Lockdowns möglich.

Die Ladentüren sind zwar geschlossen, aber dahinter sind die Burghauser Einzelhändler mit vollem Elan und Service für ihre Kunden da. Die neue Plakat-Kampagne „Wir haben geöffnet“ zeigt alle Möglichkeiten auf, wie man zum Beispiel beim „Schaufenster-Shopping“ vor Ort trotz Lockdowns einkaufen kann. Viele Händler nummerieren dabei im Schaufenster ihre Waren, sodass man ohne viel Erklärung des gesehenen Produktes beim Händler ordern und dabei die Ware sogar schneller als beim online-Kauf in Händen halten kann. Viele Geschäftsleute haben aktuell ihre Schaufenster neu dekoriert und präsentieren besondere Angebote.

Sein ganz persönliches Lieblingsstück kann man sich jetzt beim gemütlichen Schaufensterbummel, aber auch zum Beispiel über Fotos auf den Social-Media-Kanälen aussuchen. Die Händler sind telefonisch, per E-Mail oder auch Whats-App erreichbar, um persönlich beratend zur Seite zu stehen, bei der perfekten Auswahl zu helfen oder ein Auswahlpaket zusammenzustellen. Die Ware kann dann zur Probe „Corona-sicher“ abgeholt werden oder wird auf Wunsch noch am selben Tag vom Händler geliefert. Welcher der Einzelhändler welchen Service anbietet, ist auf der Website des Werberings www.burghausen-kauft-lokal.de unter dem neuen Menüpunkt „Lockdown-Service“ abrufbar.

 

Sprechstunden zur E-Mobilität im Tourismus

Das Thema E-Mobilität ist für viele immer noch ein „Buch mit sieben Siegeln“. Der Markt reagiert jedoch stark, elektrische Fahrzeuge und Ladestationen werden öffentlich gefördert. Auch die Nachfrage nach Lademöglichkeiten in Tourismusregionen wird steigen. 

Deshalb bietet Bayern Innovativ in Kooperation mit dem Projekt “Elektrifizierung der Deutschen Alpenstraße”  im ersten Halbjahr 2021 thematische „E-Sprechstunden“ an. Diese finden immer am letzten Freitag des Monats als „Guten-Morgen-Runde“ von 9:00-10.30 Uhr statt. Nehmen Sie sich eine Tasse Kaffee oder Tee zur Hand und treffen Sie die Projektpartner sowie ausgewählte E-Experten für einen lockeren Austausch. Aufgrund von COVID-19 werden die Sprechstunden in digitaler Form per Zoom angeboten.

Hier erfahren Sie mehr.

 

Chiemsee-Alpenland Tourismus: Verbandsausschuss diskutiert über Tourismus und Lösungen zur Besucherstromlenkung

Konflikte zwischen Einheimischen und Tagesgästen 

führten bereits im Sommer zu Problemen in einigen Gemeinden der Urlaubsregion Chiemsee-Alpenland. Aus diesem Grund hat Verbandsausschussvorsitzender und Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner nun mit seinen Bürgermeisterkollegen Vorschläge des Chiemsee-Alpenland Tourismusverbandes (CAT) diskutiert und den Bedürfnissen vor Ort angepasst. Mit Sensibilisierungsmaßnahmen, crossmedialen Kampagnen, Informationsangeboten und Apellen fördert der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland bereits seit Sommer ein gutes Miteinander und gegenseitigen Respekt. „Dieser Ansatz wird nun weiter ausgebaut“, so Wallner. Neben kurzfristigen und schnell wirksamen Maßnahmen vor Ort, kann die Digitalisierung gerade bei der Besucherstromlenkung entscheidende Ansätze liefern. Die Kommunen im Chiemsee-Alpenland arbeiten aktuell daher mit Hochdruck an Lösungen z.B. mit digitalen Diensten beim Parken oder Pilotprojekten mit dem Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland. Grenzübergreifend werden zudem Mobilitätskonzepte ausgearbeitet. Aktuell ergänzt CAT dies durch winterspezifische Plakate und Social Media Kampagnen zu Verhaltenstipps. Zudem wird die Werbung stark auf den Übernachtungsgast fokussiert und intensiv auf sensible Bereiche Rücksicht genommen. Verbandsübergreifend werden zudem Schilder und Banner für voraussichtliche Hotspots vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.